Home » Freiwilligendienst


WELTWÄRTS
-

DER ENTWICKLUNGSPOLITISCHE FREIWILLIGENDIENST

Wir begleiten den Lernprozess der ­Freiwilligen durch Vor­bereitungs-, ­Zwischen- und Nachbereitungs-seminare.

Wir haben geschulte Mentor*innen vor Ort, die die Freiwilligen das gesamte Jahr über unterstützen.

Wir integrieren südafrikanische und deutsche ­Multiplikatoren in die Gestaltung unseres Freiwilligen-dienstes.

Wir verarbeiten unsere Erfahrungen und nutzen diese in der Weiter-
entwicklung unserer Programme.

Weltwärts ist ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst, der es jungen Menschen ermöglicht, 12 Monate in einem Land des Globalen Südens zu verbringen. Dort sollen sie durch die Arbeit in einem Projekt und das Leben in einer fremden Kultur wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln. Der Freiwilligendienst wird zu 75% vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. Die restlichen Kosten werden von der jeweiligen Entsendeorganisation getragen. Um das zu ermöglichen, sollen sich die Freiwilligen selbst um den Aufbau eines Förderkreises bemühen. Dabei können sie zusätzlich ihre individuelle Motivation und die Hintergründe ihres Freiwilligendienstes noch besser kennenlernen.

Um einen weltwärts Freiwilligendienst in Südafrika absolvieren zu können, musst du zum Zeitpunkt der Ausreise 18 bis 28 Jahre alt sein. Du musst die deutsche Staatsbürgerschaft oder ein entsprechendes Aufenthaltsrecht vorweisen können. Außerdem benötigst du einen Haupt- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, Fachhochschulreife, Allgemeine Hochschulreife oder einen Hochschulabschluss, sowie gute Englischkenntnisse. Zudem solltest du gesundheitlich fit sein.
Um einen weltwärts Freiwilligendienst in Deutschland absolvieren zu können, musst du zum Zeitpunkt der Ausreise 18 bis 29 Jahre alt sein. Du hast die Sekundarschule oder eine Berufsausbildung abgeschlossen, verfügst über einen Hochschulabschluss oder bist anderweitig persönlich geeignet und engagiert. Es ist wünschenswert, dass du bereits in der lokalen weltwärts-Partnerorganisation oder anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen in Südafrika aktiv warst. Du musst deinen Pass und gültigen Führerschein vorweisen können. Zudem solltest du gesundheitlich fit sein.

 

Persönliche Voraussetzungen

• Interesse für die neue Kultur, Offenheit und Integrationsfähigkeit
• Lern- und Teamfähigkeit
• Bereitschaft unter einfachen Lebensbedingungen untergebracht zu sein
• Interesse am Globalen Lernen und die damit verbundene Entwicklung von Verständnis und Empathie für die vielfältigen lokalen und globalen Probleme in unserer vernetzten Welt
• Weitergabe an Erfahrungen nach der Rückkehr
• Partizipation an der Finanzierung des Freiwilligendienstes durch den Aufbau eines Förderkreises

Ein verpflichtender Bestandteil des Freiwilligendienstes ist das Vorbereitungsseminar, bei dem Themen behandelt werden, die dich auf deinen Aufenthalt vorbereiten und die letzten Fragen beantworten. Dazu gehören die Versicherung, der Freiwilligenvertrag und das Visum, aber auch die persönliche Entwicklung jedes:r Freiwilligen. Jede Frage wird auf dem Seminar beantwortet, Alumni, Mentor:innen, Projektleiter:innen und Vorstandsmitglieder stellen sich vor. Nach dem Seminar geht jede:r Freiwillige:r gestärkt in die letzte Vorbereitungsrunde, das Beantragen des Visums und letztendlich das Packen der Koffer. Vor allem ist das Vorbereitungsseminar aber ein großes Kennenlernen und der Anfang gemeinsamer Arbeit und Erfahrungen.

Als relevante Thematik wird beim Vorbereitungsseminar auch über globale Weltgeschehnisse und die Aufteilung der Welt gesprochen, um die Freiwilligen sowohl für das eigene Land, als auch für das Land des Aufenthalts zu sensibilisieren. Mit Hilfe verschiedener Medien kann sich jede:r selbst weiter informieren und weiterbilden. Einige haben wir auch HIER verlinkt.

Weltwärts ist ein, vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit geförderter, Freiwilligendienst. Dabei übernimmt das BMZ 75% der anfallenden Kosten für jede:n Freiwillige:n. Die übrigen 25% werden in Form eines Spenderkreises eingebracht.

Jede:r Freiwillige:r ist dazu aufgerufen, einen solchen Spenderkreis (vor der Ausreise) aufzubauen. Aus dem Spenderkreis werden das monatliche Taschengeld und die Seminare finanziert. Wie du einen Spenderkreis aufbaust, die Höhe der benötigten Gelder und Einblicke ehemaliger Freiwilligen zu deren Spenderkreisen bekommst du bei den Seminaren.

Ein Jahr im Ausland kann schon eine organisatorische Herausforderung sein. Doch darum musst du dir keinen Kopf machen, die Organisation von der Entsendeorganisation übernommen.

SAGE Net übernimmt das Aufsetzen eines Vertrags, kümmert sich um deine Versicherung und Unterkunft. Durch Finanzen des BMZ wird auch der Hin- und Rückflug für dich gebucht und vor Ort erhältst du ein monatliches Taschengeld, das aus einem Solidaritätstopf der Spenderkreise aller Freiwilligen finanziert wird. Vor der Ausreise wird der Prozess der Visumsbeantragung genau mit dir besprochen und du bekommst alle notwendigen Dokumente bereitgestellt. In Südafrika selbst wirst du eine:n Mentor:in an deiner Seite haben, an die du dich jederzeit wenden kannst und die eng mit den Freiwilligen zusammenarbeiten.


Unsere Freiwlligen

Von Südafrika war ich sofort fasziniert und vom Leben in Kapstadt schon vom ersten Tag an begeistert. Mein weltwärts-Jahr hat mich nachhaltig beeinflusst, weil mir für viele globale Themen wie Armut und Ungleichheit die Augen geöffnet wurden.
Tina Papenfuß
Nord-Süd-Freiwillige 2013/14
Wenn sie mich nach meinem bisher größten Erfolg fragen? Von SAGE Net als südafrikanische Botschafterin ausgewählt zu werden ... Ich werde mich für immer für die Erfahrung und das Wachstum, das damit einherging, bedanken.
Nokuthula Lehlongwa
Süd-Nord-Freiwillige 2018/19
Die Tatsache, dass ich ein Jahr in Deutschland verbracht habe, lässt mein persönliches und berufliches Wachstum exponentiell ansteigen. Als junger Berufstätiger ins Ausland zu gehen, um ehrenamtlich zu arbeiten, ermöglichte es mir, bestehende Fähigkeiten zu pflegen und eine ganz neue Reihe von Fähigkeiten und eine neue Wissensbasis zu entwickeln.
Musiegh Madatt
Süd-Nord-Freiwilliger 2018/19
Wenn ich an meinen Freiwilligendienst in Südafrika zurückdenke, dann verspüre ich vor allem ganz viel Freude, Glückseligkeit und Dankbarkeit.
Johanna Gehrmann
Nord-Süd-Freiwillige 2016/17